Home
Die MĂ€nner
Die Panzer
Soldaten im Bild
Geschichte
Geschichten
Warum und Wieso
Quellen
Forum

Schwere SS-Panzerabteilung 102 (502)

Juli.43
Die Aufstellung einer schweren Panzerkompanie fĂŒr das  I. SS-Panzerkorps wird befohlen. Bereits seit Anfang Mai 1943 erfolgt die Ausbildung am Tiger I in Sennelager unter FĂŒhrung des UntersturmfĂŒhrers Schienhofen. Verlegung nach Charkow mit der Absicht, die Aufstellung in FrontnĂ€he fortzusetzen.

August 43
Unterstellung unter die 2. SS-Panzergrenadierdivision "Das Reich". Gemeinsamer Kampf mit der 8. schweren Panzerkompanie.

Okt 43
RĂŒckverlegung nach Augustdorf. Fortsetzung der Aufstellung unter FĂŒhrung des HauptsturmfĂŒhrers Fischer.

November 43
GemĂ€ĂŸ VerfĂŒgung des SS FĂŒhrungshauptamtes fĂŒhrt die Abteilung die Nummer „102".

Januar 44
Bahntransport nach Argentan. SturmbannfĂŒhrer Laackmann wird Kommandeur.

Februar 44
Die Abteilung bildet Rekruten aus.

MĂ€rz 44
Verlegung nach Wezep. Neuer Kommandeur wird SturmbannfĂŒhrer Weiß.

April 44
Fortsetzung der Ausbildung, Sechs Tiger I werden geliefert.
Viele PanzermĂ€nner der 8./ “Das Reich” werden in die 102 eingegliedert.

Bis Ende Mai 44
ZufĂŒhrung von 39 Tiger I.

06.06.44
Feierliche Übergabe der Panzer an die Besatzungen.

11.06.44
Verladung der Abteilung und Transport nach Westen.

12.06.44
Ausladen in Arras und 40 km Landmarsch in den Raum Calais. Da von dort kein Durchkommen ist, wieder  RĂŒckmarsch nach Arras, Verladen und Transport

19.06.44
Aufenthalt in Reims.

21.06.-07.07.44 !!
Ausladen auf dem GĂŒterbahnhof von Versailles, Landmarsch an die Front. Von den Panzern ist zunĂ€chst nur die 2. Kompanie verfĂŒgbar.

07.07.44
Die 2. Kompanie erkundet Einsatzmöglichkeiten bei Evrecy und Höhe 112

09.07.44
Die l. Kompanie klĂ€rt mit einem Zug (UntersturmfĂŒhrer Baral) in Richtung Maltot auf, drei Shermans werden abgeschossen.

10.07.44
Im Morgengrauen kommt es zu einem Fliegerangriff, zwei Tiger werden vernichtet.

Im Treffen mit dem 7th und 9th Royal Tank Regiments wird das „WĂ€ldchen der halben BĂ€ume" bei Höhe 112 genommen. Panzer „213" (UnterscharfĂŒhrer Piller) erhĂ€lt Pak-Treffer und muss zurĂŒckfahren. Drei Feindpanzer und eine Pak werden abgeschossen. Der Kompaniechef ( HauptsturmfĂŒhrer Endemann auf Panzer „221“ ) ist seitdem vermisst. Die l. Kompanie vernichtet mehrere Feindpanzer. Von der 3. Kompanie werden der „311" (UntersturmfĂŒhrer Streu, gefallen), „312" (UnterscharfĂŒhrer Richter, schwer verwundet ) abgeschossen.

11.07.44
Gegenangriff bei Höhe 112. 10 Feindpanzer, 16 Pak und 15 gepanzerte Fahrzeuge werden vernichtet.
Der „232" (UnterscharfĂŒhrer Winter) erhĂ€lt Pak-Teffer. Eine Tiger-Besatzung (OberscharfĂŒhrer Canesius) feuert irrtĂŒmlich drei Schuss ab gegen einen Nachbarpanzer (OberscharfĂŒhrer Knecht), verfehlt diesen aber, weil die Kanone dejustiert ist. 1 Tiger der 3. Kompanie wird in Brand geschossen.

12.07.44
Sicherung der Höhe 112.;

13.07.44
Die l. Kompanie nimmt erneut die Höhe 112.

14.07.44
Sicherung der Höhe 112

15.07.44
Sicherung der Höhe 112.

16.07.44
Sicherung der Höhe 112. Die 1. Kompanie ist bei Maltot im Einsatz, vier Churchills werden abgeschossen

17.07.44
Sicherung der Höhe 112

18.07.44
Sicherung der Höhe 112. 3 Feindpanzer und 1 Pak werden abgeschossen.

19.07.44
Sicherung der Höhe 112

20.07.44
Sicherung der Höhe 112. Zwei Pak vernichtet.

22.07.44
Der 2. Zug der 2. Kompanie vernichtet bei Feugerolles-Sur-Orne drei Pak.

23.07.44
Sicherung der 2. Kompanie, Abwehr eines britischen Panzerangriffs, 8 Feindpanzer werden abgeschossen,

24.07.44
Die 1. Kompanie vernichtet 8 Chuchills.

25.07.44
3 Feindpanzer und vier Pak werden abgeschossen. Panzer „222" (UnterscharfĂŒhrer Oberhuber) wird durch Pak abgeschossen.

26.07.44
Die 1. Kompanie schiesst 3 Feindpanzer und vier Pak ab.

27.07.44
Sicherung bei Feugerolles.

28.07.44
Sicherung bei Feugerolles.

29.07.44
Sicherung bei Feugerolles.

31.07.44
Sicherung bei Feugerolles.


01.08.44
Absetzen vom Feind und Marsch nach Roucamp.

02.08.44
Die Abteilung wird der 9. SS-Panzerdivision „Hohenstaufen" unterstellt. 22 Feindpanzer und ein eigener Tiger werden abgeschossen.
 
03.08.44
16 Feindpanzer und ein SpĂ€hwagen werden abgeschossen. Der Tiger „233" (HauptscharfĂŒhrer Rosowski) und zwei weitere Panzer gehen verloren.

04.08.44
6 Feindpanzer werden vernichtet. Ein Tiger (Rodinger) fÀllt durch Motorbrand aus.

05.08.44
Der Panzer „212" fĂ€llt nach Artillerietreffer aus.

06.08.44
4 Feindpanzer werden abgeschossen. Die britische Infanterie (1st Norfolks) wird irrtĂŒmlich von US-Thunderbolts angegriffen, verlĂ€sst zum Teil in Panik die Stellungen und erleidet schwere Verluste.

07.08.44
Die Panzerbesatzung des “134” ( Fey ) sprengt eine US-90mm Pak.

08.08.44
Der „134" ( Fey ) schiesst den Angriff der 23rd Hussars zusammen. 15 Shermans werden abgeschossen.

09.08.44
Bei der Höhe 140 werden von 55 angreifenden Panzern des 2nd Canadian Army Corps 47 abgeschossen.

10.08.44
4 Feindpanzer werden abgeschossen.

11.08.44
4 Feindpanzer werden abgeschossen.

12.08.44
10 Feindpanzer und 1 SpÀhpanzer werden bei Bois Halbout abgeschossen.

13.08.44
8 Shermans und ein Tiger (UntersturmfĂŒhrer Loritz) werden vernichtet.

14.08.44
10 Feindpanzer und 1 Tiger (MĂŒnster) werden abgeschossen.

15.08.44
1 Feindpanzer wird abgeschossen.

16.08.44
Kampf nördlich von Falaise.

17.08.44
Ein Tiger (Liebeskind) wird abgeschossen.

18.08.44
Tiger  „124" wird gesprengt. Der Abteilungskommandeur ObersturmbannfĂŒhrer Weiss gerĂ€t schwerverwundet in Gefangenschaft.

19.08.44
Bei Brieux wird 1 Feindpanzer wird abgeschossen. Der „241" (Schroif) gerĂ€t nach zwei Pak-Treffern in Brand, der folgende Tiger (Glagow) fĂ€hrt auf und geht ebenfalls verloren. Der vorn fahrende Chefpanzer der 1. Kompanie (Kalls) kann durchbrechen. Weitere 4 Tiger gehen verloren.

20.08.44
Mehrere Feindpanzer werden abgeschossen. Tiger (Reisske) erleidet einen Kolbenfresser und wird bei Vimoutiers zurĂŒckgelassen; er steht dort nach wie vor als Nationalmonument.

21.08.44
Tiger (Lenz), Motortreffer, wird durch den Tiger von Kalls abgeschleppt. Beide Panzer werden dann aber mangels Benzin gesprengt.

22.08.44
3 kanadischen Panzer abgeschossen, 1 Tiger wird bewegungsunfĂ€hig zurĂŒckgelassen. Drei Panzer bleiben bei der Werkstatt in Aubry-Le-Panthou zurĂŒck.

23.08.44
Dem Chef der 1. Kompanie, ObersturmfĂŒhrer Kalls wird das Ritterkreuz verliehen.

24.08.44
Die Flucht zur seine wird fortgesetzt.

25.08.44
Ein Tiger (Streng) kommt bis Elbeuf wird dort gesprengt. Der Chefpanzer der 1. Kompanie versinkt beim Versuch die Seine zu durchwaten. Teile der Abteilung schlagen sich in Richtung Osten zum Sammelraum westlich Amiens durch. Der Tiger „223" wird bei Tostes aufgegeben.

28.08.44
Beim Verlassen der FÀhre löst sich diese vom Kai, der Tiger "001" fÀllt in den Hafen von Rouen und versinkt.

29.08.44
Flucht ĂŒber Arras nach Lens

30.08.44
An der Seine muss die Masse der restlichen Tiger gesprengt werden.

01.09.44
Ein einzelner Tiger beschießt hinter Seclin kurz vor der belgischen Grenze die Spitze des 3rd Royal Tank Regiments, gelangt bis Genval und wird dort von der Besatzung stehengelassen und die Kanone durch eine Sprengung unbrauchbar gemacht.

03.09.44
Der neue Abteilungskommandeur SturmbannfĂŒhrer Hartrampf trifft ein.

07.09.44
Marsch ĂŒber Aachen in den Raum ostwĂ€rts DĂŒren. Der einzige ĂŒbrig gebliebene Tiger “132” (Oberschar- fĂŒhrer Knecht), erreicht Köln. Der Fahrer wird spĂ€ter mit dem EK I ausgezeichnet.

September 44
Ab September wird die Schwere SS-Panzerabteilung 102 in Sennelager neu aufgestellt und in Schwere SS-Panzerabteilung 502 Umbenannt. u

Der Wehrmachtsbericht meldet am 08.10.44 :
Die Abteilung hat vom 10.07. bis 20.08.44 an der Invasionsfront 227 Panzer und 28 Pak vernichtet.

14.02.-06.03.45
Lieferung von 31 Tiger II.

MĂ€rz 45
Eisenbahn-Transport vom Bahnhof Sennelager nach Stettin.

17./18.03.45
Eisenbahn-Transport nach FĂŒrstenwalde Landmarsch ĂŒber die Autobahn in den Raum um Briesen.

19.03.45
Marsch ĂŒber Wilmersdorf - Falkenhagen nach Dolgelin. Angriffsvorbereitung zum Entsatz von KĂŒstrin.

22.03.45
Nachtangriff auf Sachsendorf. Mangelhafte Zusammenarbeit mit der Infanterie. In der Dunkelheit kommt der Angriff nicht voran.

23.03.45
Mehr als 20 Feindpanzer werden vernichtet. Drei eigene Panzerkommandanten fallen durch Kopftreffer.

24.03.45
Sicherung in Golzow.

26.03.45
2 Feindpanzer werden vernichtet.

27.03.45
4 Feindpanzer werden abgeschossen. Ein Tiger („321") wird durch Minentreffer bewegungsunfĂ€hig, schießt noch zwei Feindpanzer ab und wird durch eine erbeutete Panzerfaust in Brand geschossen.

28./29.03.45
In der Nacht können liegengebliebene Tiger geborgen werden.

15.04.45
Die Abteilung liegt im Raum Petershagen - Sieversdorf, die
2. Kompanie ist in Dolgelin.

16.04.45
Der sowjetische Offensive hat begonnen. 11 Feindpanzer werden abgeschossen.

17.04.45
1. Kompanie wehrt einen feindlichen Angriff im Zusammenwirken mit dem Flakzug ab.

19.04.45
Die 1. und 3. Kompanie stehen im Abwehrkampf im Raum Lietzen - Marxdorf. Die 2. Kompanie wird nach BerkenbrĂŒck zurĂŒckgenommen.

20.04.45
Nachmittags kommt der Ausweichbefehl in den Raum ostwĂ€rts FĂŒrstenwalde.

21.04.45
Die 2. Kompanie verlegt noch wĂ€hrend der Dunkelheit ĂŒber Demnitz zum Schloss Steinhöfel.
Der Stabstiger und mehrere Panzer mĂŒssen nach Verschuss sĂ€mtlicher Munition oder nach LaufwerkschĂ€den aufgegeben werden.

22.04.45
16 Feindpanzer werden abgeschossen. Mehrere Tiger ohne Benzin werden gesprengt. Ein Tiger (Kuhlemann) erhÀlt Pak-Treffer und muss am Westrand von Arensdorf aufgegeben werden.

23.04.45
15 Feindpanzer werden bei Demnitz-Steinhövel abgeschossen.

24.04.45
Die Reste der Abteilung gelangen in den Raum Bad Saarow.

25.04.45
Ein Stabs-Tiger (HauptscharfĂŒhrer Schmidt) wird nach Treffern vor Storkow gesprengt.

26.04.45
Auf dem Anmarsch zum Ausbruchraum in Richtung Halbe brennt der Panzer „331", dessen Löschanlage versagt, völlig aus.

27.04.45
Die letzten Tiger II der Abteilung stehen beim Forsthaus Hammer zum Ausbruch der Reste der 9. Armee nach Westen bereit. Spitze der 2. Kompanie mit Teilen einer SPW-Kompanie „Kurmark", die 1. Kompanie mit dem Abteilungskommandeur im SPW, Nachrichtenoffizier und unterstellter Werfer-Batterie Kurmark. Am Schluss fĂ€hrt die 3.Kompanie mit 3,7 cm Flak-Zug, Vierlingsflak-zug, Radfahrzeuge mit Sankra und Abteilungsarzt. General Busse fĂ€hrt dahinter, fĂŒhrt also nicht von „vorn". Abends beginnt der Angriff; in Halbe kommt es zu verlustreichen EinsĂ€tzen mehrerer Stoßtrupps gegen eine gesicherte Sperre. Beim ZurĂŒcksetzen wird der Spitzenpanzer (Kuhnke) durch Feindpanzer durch Treffer im Motorraum in Brand geschossen. Der zweite Panzer (MĂŒnster) kollidiert beim Wenden und ZurĂŒcksetzen mit einem Radfahrzeug. Die heißen Auspufftöpfe setzen auslaufenden Kraftstorf in Brand; auch dieser Tiger brennt aus. Die Kolonne holt nach SĂŒden aus und wendet sich wieder nach Westen.

28.04.45
FrĂŒh morgens wird ein Tiger (Harlander) durch PanzernahbekĂ€mpfer abgeschossen.
Antreten ĂŒber die AutobahnĂŒberfĂŒhrung sĂŒdwestlich Halbe in den Baruther Forst; wieder Aufschließen der Infanterie. Vorstoß parallel zur Autobahn nach SĂŒden, dann zum Forsthaus Massow. Beim Überqueren der Autobahn wird der "123" vom vorausfahrenden Panzer beim ZurĂŒcksetzen gerammt; beide Panzer mĂŒssen gesprengt werden. Hart sĂŒdlich der Motzen-Berge an der Straße Zossen - Baruth muss erneut massiver Feindwiderstand niedergekĂ€mpft werden.Nachts wird der Schießplatz Kummersdorf gewonnen. Ein Tiger (Hellwig) muss sĂŒdlich Neuhof gesprengt werden.
Der Tiger „111" (Stehmann) wird zwischen Sperenberg und Fernneuendorf gesprengt.
Im Wald vor Luckenwalde wird die gesamte AusrĂŒstung der Werkstattkompanie gesprengt.

29.04.45
Gegen Mittemacht wird der Raum zwischen BerkenbrĂŒck und der Försterei MĂ€rtensmĂŒhle erreicht. Vor der MĂŒhle muss der Chefpanzer der 2. Kompanie (Neu) stehen gelassen werden, da er Wasser im Kraftstoff hat. Beim Panzer von Kalls reißt ein Seitenvorgelege ab, er wird gesprengt.

30.04.45
Angriff auf Hennickendorf. Weitermarsch in den Raum Wittbrietzen - Rieben - Zauchwitz. Morgens wird der Westrand des Platzes nördlich Schönefeld gewonnen.

01.05.45
Noch ein Tiger II sind bei der Ausbruchgruppe, voll geladen mit Verwundeten, im Einsatz. Kein Besatzungsmitglied ohne Verwundung! Kurz vor Erreichen der eigenen Sicherungen der 12. Armee wird bei Markendorfer Hufen der vorletzte Tiger II (HauptscharfĂŒhrer Streng) durch eine Panzerfaust in Brand geschossen und explodiert. Kurz danach muss bei Elsholz der letzte Panzer (UntersturmfĂŒhrer Klust, 1. Kompanie) wegen Betriebstoffmangel aufgegeben werden.

In den KĂ€mpfen der letzten Tage hat die Abteilung mehr als 70 Feindpanzer abgeschossen.

Im Verband mit der 12. Armee gehen auch viele Angehörige der Abteilung ĂŒber die Elbe und geraten in amerikanische Gefangenschaft.

Abteilungskommandeure

HauptsturmfĂŒhrer Laackmann            Januar - MĂ€rz 1944
ObersturmbannfĂŒhrer Weiß               MĂ€rz - 18.08.44
SturmbannfĂŒhrer Kurt Hartrampf       August 1944 - Mai 1945

RitterkreuztrÀger

ObersturmfĂŒhrer Alois Kalls           23.08.44
SturmbannfĂŒhrer Kurt Hartrampf    28.04.45
OberscharfĂŒhrer Paul Egger            28.04.45
OberscharfĂŒhrer Willi Fey              28.04.45

Erfolgreiche Panzerkommandanten

OberscharfĂŒhrer Paul Egger 113 AbschĂŒsse
OberscharfĂŒhrer Willi Fey      88 AbschĂŒsse




wird fortgesetzt
 

[Home] [Die MĂ€nner] [Die Panzer] [Soldaten im Bild] [Geschichte] [Geschichten] [Warum und Wieso] [Quellen] [Forum]